Aktuelles

Zuletzt aktualisiert: 30 September 2022
Zugriffe: 19082

Neue RAL-Gütezeichen Flüssigboden verliehen!

Der Güteausschuss der RAL Gütegemeinschaft Flüssigboden e.V. hat in seiner August-Sitzung der WPB Würzburger Pflasterbau GmbH das RAL GZ 507 in der Beurteilungsgruppe Anwender (A2) verliehen.

Wir gratulieren der Firma.

Der neue Gütezeicheninhaber ist

- Würzburger Pflasterbau GmbH, 97209 Veitshöchheim https://www.wuerzburger-pflasterbau.de/




Herzlichen Dank für Ihr Kommen – D.A.CH-TAGUNG 2022

Wir  sagen DANKE an alle Partner, Referenten und Teilnehmer, die mit Ihren interessanten und anregenden Vorträgen, Diskussionsbeiträgen und spannenden Praxisfragen zum Erfolg
der nunmehr 5. D.A.CH-Tagung Flüssigboden am 01./ 02. September 2022 in der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden beigetragen haben.
 
Sie möchten einen ausführlichen Gesamtüberblick über aktuelle Entwicklungen zum nachhaltigen uns umweltgerechten Umgange mit Bodenaushub sowie ressourcenschonende Bauweise mit dem Bausstoff "Flüssigboden". Hier erhalten Sie alle Vorträge der D.A.CH-Tagung als PDF zu Ihrer Download-Möglichkeit.

alle Vorträge als PDF vom Donnerstag, den 01. September 2022

Verwertung von Mineralstoffen mit der FB-Technologie unter Beachtung der neuen  Regelungen
der Mantelverordnung:

2.1  „Ersatzbaustoffverordnung – alles neu?" – Prof. Dr.-Ing. Markus Weber, Hochschule Coburg      

2.2  „Gütesicherung von Flüssigboden unter Beachtung der neuen Ersatzbaustoffverordnung"
       Prof. Dr.-Ing. Bernd Märtner - Obmann des Güteausschusses der RAL GG Flüssigboden e.V.                

 
Einsatz von Flüssigboden im Zusammenhang mit Klimawandel und  meteorologischen Extreme:
 
 

3.2  „Langzeitmonitoring des bodenphysikalischen Materialverhaltens von ZFSV bei erdverlegten Stromrohren in ZFSV Bettung
      anhand des DC CTL DBI Projektes" – Eng. Doris Wiesinger,  OTH Regensburg   

3.3  „Modellierung des Wärme- und Wassertransports von ZFSV Bettungen bei erdverlegten Stromleitern anhand des
       DC CTL DBI Projektes" – Eng. Louis Zrenner, OTH Regensburg                                 

3.4  „Flüssigboden als Bettungsmaterial für Hochspannungsleitungen der obersten Netzebene in der Schweiz"
       Dipl.-Ing. Michael Bont, Gruner AG Basel, Leiter Infrastruktur und Umwelt        

3.5  „Qualitätssicherung und Möglichkeiten des Einsatzes von Flüssigboden bei der Ertüchtigung mineralischer
       Bestandsstauhaltungsdämme und-flussdeiche" – M.Sc. Franz Seidel, M&S Umweltprojekt GmbH

alle Vorträge als PDF vom 02. September 2022

Baupraxis - Anwendungen mit Flüssigboden:

4.1  „Verfüllung von unterirdischen Hohlräumen mit Flüssigboden" – Dipl.-Kfm. Joachim Kurth, KURTH Tief-, Straßen- und Landschaftsbau
 
 
 
4.4  „Innovative und ressourcenschonende Rohrverlegung mit der Kasselwasser-Verlegehilfe"
      – Dipl-Ing. Andre Gerth / Dipl-Ing. Heinrich Lorenz, DERTH & LORENZ Ingenieurgesellschaft mbH, Boizenburger Land
 
 
Modernes Bodenmanagement und Treibhausgasreduzierung durch den Einsatz der FB-Technologie:
 

5.1  „8 Jahre Bodenbehandlungsanlage KASSELWASSER – ein Erfahrungsbericht"
      –
Dipl.-Ing. Claus-Michael Schmidt, Kasselwasser - Eigenbetrieb der Stadt
 
5.2  „Einrichtung eines Bodenmanagements mit FB unter BimschG Auflagen"
      – Dipl.-Ing. Josef Bogatzki, Stratiebo Alfred Bogatzki & Sohn GmbH, Münster
 
5.3  „Verwertung von Bodenaushub zu Trockenboden bzw. FB" - Konzeptstudie der KWL Leipzig
      – Dipl.-Ing. Mathias Wiemann, UB-Leiter Netze kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH


Neue Gütezeichen verliehen

Der Güteausschuss der RAL Gütegemeinschaft Flüssigboden e.V. hat in seiner Sitzung 01.2020 zwei weiteren Unternehmen,
aufgrund des vorliegenden Erstprüfberichtes das RAL Gütezeichen 507 – Flüssigboden  verliehen.    

Wir gratulieren den Firmen: 

Dunkel Baustoff-Recycling-Zentrum oHG, 16727 Velten (BG: Hersteller - H3)   www.dunkel-firmenverbund.de

Franz Kassecker GmbH, Tief-und Rohrleitungsbau, 95652 Waldsassen (BG: Anwender - A1) www.kassecker.de

Liste GZ-Inhaber ... https://www.ral-gg-fluessigboden.de/index.php/ral/ral-gz-507-inhaber


Kanalbau in Hanglagen: Problemsituation und Lösung

Leipzig/Bonn. Die Bonner Hardthöhe hat mächtige Probleme. Für die Erschließung des Verteidigungsministeriums wurde vor wenigen Jahr- zehnten auch der Straßenneubau – hinunter in die Stadt – in Angriff ge- nommen. Namentlich handelt es sich dabei um die Straßen „Fontainen- graben“ und „Schieffelingsweg“. Aber seit Jahren sind in diesem Bereich von Bonn-Hardtberg Tiefbauarbeiten zu beobachten. (...) Wer jedoch denkt, dass es sich hierbei um unumgängliche Erneuerungs- maßnahmen handelt, der irrt! Normalerweise halten Kanäle bei qualitativ guter Bauweise bis zu 100 Jahre und länger. Aber hier handelt es sich um eine Straße, die erst vor etwa 50 Jahren gebaut wurde.

>> Vollständige Pressmeldung vom 12.03.2018 (PDF-Dokument, 8 Seiten)


RAL-Broschüre

Wir danken unseren Partnern für die Unterstützung bei der Umsetzung der neuen Multimediabroschüre.

RAL-Broschüre – jetzt kennenlernen!


Flüssigboden im Bergbau

Freiberg/Leipzig. Das Institut für Bergbau und Spezialtiefbau an der TU Bergakademie Freiberg hatte Anfang Oktober zum 3. Internationalen Fachkolloquium „Versatz und Baustoffen im Bergbau“ geladen. Im Rahmen dieser gut besuchten Veranstaltung gab es auch einen Vortrag über Flüssigboden nach RAL Gütezeichen 507. Olaf Stolzenburg, Mitglied des Güteausschusses der RAL-Gütegemeinschaft Flüssigboden e. V., referierte zu dem Thema: „Das Flüssigbodenverfahren und die Anforderungen nach RAL GZ 507 – ein Instrument zur Nutzung variabel in den erforderlichen Eigenschaften einstellbarer Versatzmaterialien für den Bergbau“. Unter dem Aspekt der Forderungen des Kreislaufwirtschaftsgesetztes vom Juni 2012, dokumentiert er die Wiederverwertung des Bodenaushubes in Form von Flüssigboden.

>> Vollständige Pressemeldung vom 26.10.17 (PDF-Dokument, 3 Seiten)


Das perfekte Bett

Kiel. Artur zu Eulenburg – Chefredakteur der BI Umweltbau – hat sich in der Ausgabe 4/2017 mit dem Thema Flüssigboden beschäftigt. Unter dem Titel „Das perfekte Bett“, berichtet er über Markus Vogel, der mit seinem Ingenieurbüro eine Art Schnittstelle zwischen Kanalnetzbetreibern und Tiefbaufirmen geschaffen hat.
Flüssigboden: „Das Verfahren ist zwar nicht neu, es ist aber noch nicht überall verbreitet. Flüssigboden benötigt kurze Lieferwege und entsprechend regionale Strukturen. Wo das Angebot fehlt, gibt es keine Nachfrage – wo keine Nachfrage ist, investiert niemand in eine neue Technologie. Markus Vogel ist es gelungen, diesen Teufelskreis zu durchbrechen. Mit seinem Ingenieurbüro konnte er an der Schnittstelle zwischen Kanalnetzbetreibern und Auftragnehmern beide Seiten überzeugen: Auftraggeber von den technischen Vorteilen von Flüssigboden bei Arbeiten an Kanälen in offener Bauweise im Bestand, und Firmen davon dass es sich bei dem Verfahren um eine Technologie mit Zukunft handelt. Es wurde eine Flüssigbodenanlage aufgestellt, die in einer firmenübergreifenden Kooperation von drei Unternehmen genutzt wird.
Auf diese Weise ist es Vogel gelungen, in seiner Region Nachfrage und Angebot zusammenzuführen und damit dem Flüssigbodenverfahren eine regionale Starthilfe zu geben. Die Chancen dafür, dass sich die Technologie damit in der Region auf Dauer und erfolgreich etabliert, werden von den Beteiligten positiv bewertet.“

Den ausführlichen Bericht finden Sie hier >> BI Umweltbau 4|17

 


Flüssigboden sichert zwei Gebäude nach Hochwasserschaden in Bonn

Nach 30 Stunden war die Stabilität wiederhergestellt
(Pressemitteilung vom 19.07.2016)

BONN/LEIPZG.
Katastrophenalarm! Der Bonner Express postet am 4. Juni 2016 auf seiner Homepage: „Flut-Alarm in Wachtberg, Bonn-Mehlem, Bad Godesberg und Grafschaft (mehrere Dörfer südlich von Bonn). Nach Starkregen waren am Samstagnachmittag mehrere Bäche - darunter der Mehlemer Bach - über die Ufer getreten. An manchen Orten fielen binnen zwei Stunden 100 Liter Regen pro Quadratmeter! Für den ganzen Kreis wurde Katastrophen-Alarm ausgelöst. In Mehlem war der Mehlemer Bach am späten Samstagnachmittag über die Ufer getreten. Die Feuerwehr arbeitete mit Hochdruck daran, Schlamm- und Wassermassen wieder zu beseitigen. Im Bereich Rüdigerstraße gab es Unterspülungen. Zwei Häuser sind einsturzgefährdet.“ (...) Verschiedene Überlegungen zur Sicherung der Gebäude und zur allgemeinen Schadensbegrenzung mündeten schließlich in den Vorschlag des Einsatzes von Flüssigboden. 

>>Vollständige Pressemitteilung als PDF (4 Seiten)
>
> Fotos im PDF-Format: Pressefoto 1 • Pressefoto 2 • Pressefoto 3 • Pressefoto 4 • Pressefoto 5 • RAL-Gütezeichen 507


 

Entzug des RAL Gütezeichens 507     

(Pressemitteilung vom 11.05.2016)

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Flüssigbodeninteressierte, wir möchten Sie hiermit informieren, dass der Güteausschuss der RAL Gütegemeinschaft Flüssigboden in seiner letzten Sitzung beschlossen hat, der Firma Horst Küllmer GmbH & Co.KG, 37287 Wehretal das „RAL Gütezeichen 507 – Flüssigboden“ in den Beurteilungsgruppen A1 & H1 mit sofortiger Wirkung zu entziehen!

>> Vollständige Pressemitteilung als PDF (1 Seite)


 

Flüssigboden nach RAL GZ 507 im Stresstest

Langzeitprojekt in Frankfurt am Mai soll neue Erkenntnisse liefern
(Pressemitteilunh vom 12.04.2016)

Am 15. Oktober 2015 startete im Frankfurter Europaviertel ein Forschungsprojekt, das die Verlegung von Fernwärmeleitungen in Flüssigboden untersucht. Das vom Bundesministerium für Wirtschaft geförderte Projekt wird vom Fernwärme-Branchenverband AGFW zusammen mit der Mainova AG durchgeführt. Die Mainova – hervorgegangen aus den Frankfurter Stadtwerken – ist der größte Energieversorger im Bundesland Hessen. Mehr als eine Million Menschen erhalten von dem Versorger Strom, Erdgas, Wärme und Wasser. Weitere Projektpartner sind die OTH Ostbayerische technische Hochschule Regensburg sowie die GEF Ingenieur AG. Bei dem Projekt wurde zur Untersuchung des Flüssigbodens an einer bestehenden Fernwärmeleitung im Frankfurter Europaviertel ein sogenannter Bypass gelegt. Dieser besteht aus zwei parallelen rund 60 Meter langen Leitungen, die in einer Tiefe von 1,6 Metern verlaufen. Die eine Leitung wurde konventionell in Sand gebettet, die andere Fernwärmeleitung in Flüssigboden nach RAL GZ 507 zur dauerhaften Sicherung von Reibkräften.
 
>> Vollständige Pressemitteilung als PDF (4 Seiten)

Neuland in Kiel: Schwimmende Verlegung am Fähranleger

Flüssigbodentechnologie hilft, Zeit und Steuergelder zu sparen
(Pressemitteilung vom 23.02.2016)

Die Heinrich Karstens Bauunternehmung aus Kiel hatte von der Landeshauptstadt Kiel den Auftrag für die Kanalsanierung im Stadtteil Schilksee erhalten. Es sollten 90 m Schmutzwasserkanal DN 200 sowie 215 m Regenwasserkanal DN 800 und DN 900 erneuert werden. Die Rohrgräben erreichten dabei stellenweise eine Tiefe bis zu 4 Meter. Hinzu kamen acht Schächte und sämtliche Grundstücksanschlüsse und die Straßenabläufe. Kein Problem – sollte man meinen – dieser Art Tiefbauarbeiten fallen in jeder Stadt an. Doch die Baustelle in Kiel hatte zweierlei Besonderheiten. Zum einen traten zu Beginn der Baumaßnahme sehr beengte Verhältnisse auf, es herrscht kaum Baufreiheit. Zum anderen liegt die Baustelle im Hafenvorfeld des Fähranlegers – also war auch mit einem hohen Grundwasserspiegel zu rechnen.

>> Vollständige Pressemitteilung als PDF (4 Seiten)


 

Flüssigbodenstammtisch erfreut sich großer Nachfrage

Auftraggeber, Anwender und Ingenieurbüros treffen sich in Ostfriesland
(Pressemitteilung vom 19.02.2016)

Zwei Mitlieder der RAL Gütegemeinschaft Flüssigboden e.V. – die Karl Huneke GmbH und die StraPs Straßenbau Prüfstelle GmbH, beide aus Leer in Ostfriesland – eröffneten am 2. Februar 2016 den ersten „Flüssigbodenstammtisch“ im ostfriesischen Mittegroßefehn. Rund 35 interessierte Auftraggeber und Vertreter von Ingenieurbüros waren der Einladung gefolgt, um sich über die Vorteile des Bauens mit Flüssigboden nach RAL Gütezeichen 507 und die laufenden und geplanten Baumaßnahmen mit Flüssigboden zu informieren.

>> Vollständige Pressemitteilung als PDF (2 Seiten)


Kanalbau in Bergen: Zweckverband setzt auf Flüssigboden

Baustelle auf Rügen zeigt Vorteile des Flüssigbodenverfahrens
(Pressemitteilung vom 18.09.2015)

In den letzten Monaten wurden im Auftrag der ZWAR neue Trink-, Schmutz- und Regenwasserleitungen in Bergen verlegt – und zwar in der Wasserstraße, der Gademundstraße und der Enge Straße. Dies war kein leichtes Unterfangen. Innerstädtisches Bauen in Bergen ist aufgrund der schmalen Straßen und der alten angrenzenden Bausubstanz immer eine Herausforderung. In der 400 Jahre alten Inselstadt sind die meisten Gebäude höchstens auf Feldsteinen gegründet. Eine Unterfangung der Häuser – damit es nicht zur Rissbildung in den Gebäuden kommt – zieht immer hohe Kosten nach sich.

>> Vollständige Pressemitteilung als PDF (3 Seiten)


 

Trendthema Flüssigboden

Fazit zum IKT-Seminar "Flüssigböden und Einsatzfeld Leitungsgraben"
Pressemeldung vom 03.09.2015)

 Das Thema Flüssigboden trifft bei Mitarbeitern von Netzbetreibern und Ingenieurbüros auf große Interesse. Das zeigte auch die Teilnehmerzahl beim letzten IKT-Seminar „Flüssigböden und Einsatzfeld Leitungsgraben“, zum dem das Institut für Unterirdische Infrastruktur in Gelsenkirchen am 26. Mai diesen Jahres eingeladen hatte. (…) ZFSV – diese einigermaßen handliche Abkürzung steht für „zeitweise fließfähige, selbstverdichtende Verfüllbaustoffe“. Dazu zählen Flüssigboden und weitere Verfüllstoffe. Sie werden wegen ihrer besonderen Materialeigenschaften bei Neubau und Erneuerung von Abwasserkanälen in offener Bauweise immer häufiger eingesetzt. Die IKT-Veranstaltung im Mai informierte über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von ZFSV. Flüssigboden bietet zum Beispiel handfeste Vorteile beim Verfüllen von Leitungsgräben.

>> Vollständige Pressemitteilung als PDF (3 Seiten)


Neue Leitungen werden in Flüssigboden gebettet

Die Gemeinde Eggenstein-Leopoldshafen (Landkreis Karlsruhe) lässt in diesen Tagen in der Blumenstraße neue Wasserleitungen und Abwasserkanäle im Zuge der Straßensanierung verlegen. Den Auftrag bekam das Bauunternehmen Weiss GmbH aus Baden-Baden. Die Leitungen werden in Flüssigboden nach RAL-Gütezeichen 507 verlegt. Dieser wird direkt aus dem Bodenaushub hergestellt. Der Vorteil des neuen Verfahrens ist, dass es nach dem Einbau der Rohre keine Setzungserscheinungen gibt. Auch ist der Einsatz der Rüttelplatte zur Verfestigung des Flüssigbodens nicht nötig. Das schont die Umwelt, da somit den neuen Anforderungen des Kreislaufwirtschaftsgesetztes zu 100% entsprochen wird.

>> Vollständige Pressemitteilung als PDF (2 Seiten)


 

 

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.